Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Wind’

Es ist kalt geworden. Ich wickle meinen Schal noch etwas fester um den Hals, als ich den Hügel hinauf steige. Der Wind zerrt an mir, reißt an mir, lässt meine Haare fliegen und ich zittere während ich mich der Hügelkuppe nähere. Oben eröffnet sich mir ein atemberaubender Blick, Weite in alle Richtungen. Die ferne Bergkette rahmt die eine Seite und das weite hügelige Land erstreckt sich auf der anderen Seite.

Ich kann die Weite in mir fühlen, den Raum fühlen und der Wind, der mir vorher noch grausam und unbarmherzig erschien, ist plötzlich befreiend und belebend. Ich spüre wie der Wind an mir vorbeijagt, durch die Lande weht, nie an einem Ort verharrt, niemals stillsteht. Niemals Stillstand, denke ich, ständig im Wandel, unaufhaltsam auf der Reise, immer in Bewegung…ich sauge die kalte, frische Luft, die nach Winter riecht und von Schnee und Kälte singt, in mich auf. Die Kälte belebt meinen Geist, ich spüre, wie sich mein Brustkorb hebt und senkt, atmet…lebt! Plötzlich bin ich dankbar für den eisigen Wind, der mich vorher noch zittern ließ. Ich beobachte, wie der Wind den Staub vom Boden aufwirbelt und ein Stück weiter trägt, wie sich das Gras unter seinem Atem beugt und tanzt, wie sich die Bäume wiegen. Ich denke daran, dass eben dieser Windstoß der mich jetzt erfasst, vor einigen Stunden noch an fernen Orten war, fremde Häuser und Menschen erzittern ließ…eine unglaubliche Vorstellung. Der Wind ist nicht greifbar, nicht sichtbar, nur hörbar und spürbar. Wie kann etwas Unsichtbares so viel Kraft haben? Gleichzeitig Leben bringen und zerstören?

Plötzlich höre ich den Schrei eines Bussards, der über dem Hügel seine Kreise zieht. Seine Schwingen sind ausgebreitet, kein Flügelschlag, der Wind trägt ihn. Diese unsichtbare Kraft, dieses ungreifbare Element, das man nicht mit Händen fassen kann, trägt diesen großen stolzen Vogel. Anmutig zieht er seine Kreise, mit Leichtigkeit, fast mühelos erscheint sein Flug…Der Wind, der so leicht ist, dass man ihn nicht fassen kann, ist doch so fest, dass er den Bussard trägt, emporhebt…ich breite meine eigenen Arme aus, spüre die sanfte, aber starke Kraft des Windes und meine Finger spielen mit der Luft, als wären sie Selbst Vogelschwingen. Ich schließe die Augen und stelle mir vor, wie es sein muss, durch den Wind zu jagen, getragen von der Luft – diesem geheimnisvollen Element.

Und was trägt, ist der Raum, denke ich mir. Die Luft ist der Inbegriff von Raum und nur im Raum kann man fliegen, nur der Raum kann tragen, nur im Raum kann man leben! Und statt weiterzugehen fliege ich in Gedanken Seite an Seite mit dem Bussard. Der Wind trägt mich und ich spüre, wie in mir etwas anfängt vom ewigen Wandel zu singen… Ich will frei sein wie der Wind, leicht und voll Freude an der ewigen Reise durch den weiten Raum. Und ohne es zu merken, nehme ich diese Kraft mit jedem Atemzug in mich auf, atme Raum, atme Leben…Die Luft umgibt mich, zu jeder Zeit. Mal sanfter, mal energischer, aber immer lässt sie mich den Raum spüren, der mich umfängt, der alles umgibt…

Read Full Post »

Manchmal ist Liebe leise. Langsam, ganz langsam schleicht sie sich heran, ihre Berührung ist so sanft wie ein lauer Sommerwind. Sie streicht einem liebkosend über die Wangen und man denkt, es sind nur die Sonnenstrahlen die einen wärmen. Das wohlige Gefühl in der Brust schiebt man auf den Sommer, die Wärme, das Licht, die Blumen, Schmetterlinge, das Leben. Die Liebe ist so leise, dass man sie manchmal vielleicht gar nicht hört. Sie ist nur ein stilles Flüstern, wie das leise Murmeln eines kleinen Baches, das man mehr spürt, als hört. Liebe schreit nicht, Liebe stellt keine Forderungen, hat keine großen Erwartungen, will niemanden ändern, Liebe ist leise…

Doch ich warte auf die laute Liebe. Auf das große Feuerwerk, auf den Festmarsch, mit Fahnen und Trompeten, auf das große Feuer, die unerschöpflichen Flamme. Vielleicht höre ich das sanfte Flüstern der leisen Liebe nicht, vielleicht lausche ich  in die falsche Richtung…oder vielleicht ist es doch nur der süße Sommerwind, der mir über die Wangen streicht, meine Haare zerstrubbelt und meine Seele fliegen lässt…Liebe ist leise, aber könnte ich sie wirklich überhören?

Read Full Post »

Ich mag den Winter. Ich kann es selbst kaum glauben, wünschte ich mir doch letztes Jahr um die gleiche Zeit nichts sehnlicher, als mich in einem warmen Nest zurückzuziehen und die ganze grausame dunkle Zeit zu einfach verschlafen und erst im Frühling wieder aufzuwachen, soobald das ganze Eis getaut ist.

Aber die Welt hat sich weiter gedreht und vieles hat sich seit dem verändert. Jetzt strecke ich die Nase in den eisigen Wind, der sich wie tausend Nadeln in meine Wangen bohrt, ich fühle wie die beissende Kälte an mir zerrt,  meine Lungen füllt und versucht, mein Herz in der langen Dunkelheit erstarren zu lassen…doch in mir ist es warm. Das Herz lacht, als sich die schweren Wolken vor die Sonne schieben und Schnee verkünden, der Wind faucht vor Wut und versucht mit aller Macht, mich von den Füßen zu reissen, doch ich breite die Arme und fliege, lebe. Das Herz vermag  gefrorenes Wasser in ein Meer aus glitzernden, funkelnden Diamanten, zu verwandeln, die das Mondlicht widerspiegeln. Es macht die lange Dunkelheit zu einer Gelegenheit, sich vor dem wärmenden Ofen niederzulassen und den Blick in den gierigenFlammen zu verlieren, die unaufhaltsam an den schweren Holzscheiten lecken. Die Kälte hat keine Chance gegen ein glühendes Herz und der eisige Wind klärt den gedankenschweren Geist. Ich mag den Winter 🙂

Read Full Post »