Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘wasser’

Das Leben hat die Eigenschaft, dass nichts so bleibt, wie es ist. Ich habe schon mal einen Text darüber geschrieben, dass ich wünschte, ich könnte die Zeit anhalten, an den Dingen festhalten und sie daran hindern, mir aus den Händen zu gleiten. Doch es gelingt mir nicht, je mehr ich mich daran festklammere, desto schmerzhafter ist die Erkenntnis, dass die Veränderung nicht aufzuhalten ist. Natürlich weiß ich, dass das nun mal der Lauf des Lebens ist, dass Veränderungen wichtig sind um uns weiter zu bringen. Natürlich weiß ich, dass ein Ende immer der Neubeginn von etwas Anderem ist und dass ich mit dem Wandel mitschwimmen muss, dass es nichts nützt, sich gegen den Strom zu stellen. Trotzdem tut mehr der Gedanke weh, dass sich die Wege nun trennen und das Liebgewonnene einfach unaufhaltsam davontreibt. Denn es wird nie so sein, wie es war. Ich weiß, ich werde neue Wege finden, neue Ziele, neue Anhaltspunkte, neue Weggefährten-ich weiß ich werde weitermachen, auch wenn es nicht mehr dasselbe sein wird…es wird anders und auch auf eine leise Art und Weise gut, die Zeit wird es zeigen…und eigentlich ist ja immer alles gut.

Doch jeder Abschnitt, der zu Ende geht, sollte in Würde verabschiedet werden und ziehen dürfen.  Der Fluss, das Feuer, die Sterne boten uns den geeigneten Rahmen. Und wenn man dann nach einer durchwachten Nacht in der frühen Dämmerung erstmals in Schweigen versinkt und sich singende Stille über den, in diesem Moment heiligen Ort ausbreitet, wenn das Gezwitscher der ersten Morgensänger die einzigen Gespräche sind, die einem ans Ohr dringen und nur das leise Knistern der letzten Flammen das leise, stetige Rauschen des Flusses untermalt-wenn sich die Ruhe wie ein samtiger Mantel auf die Herzen legt und alle andächtig innehalten lässt, dann weiß man wofür man lebt. Und plötzlich fühlt man sich eins mit dem Fluss, mit dem Wind, mit den ersten Sonnenstrahlen und dem Vogelgezwitscher, fühlt sich lebendig und in vollkommener Eintracht mit dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest. Dann legt sich ein leises Lächeln auf die Lippen, ein wissendes Lächeln, das das Licht erkannt hat und sanft ins Herz hinein fließen lässt. Dann weiß man, wofür man lebt…

Advertisements

Read Full Post »

Und manchmal, da kann ich einfach nicht anders, dann fühle ich mich überflüssig, fehl am Platz, unzugehörig und ich muss mich abwenden, abseits setzen, allein sein, Einsamkeit spüren…Ich lache über die Witze der anderen, aber eigentlich bin ich ganz wo anders, in  meiner eigenen Welt. Ich sehe den dunklen silberblauen Wassermassen zu, wie sie sich durch das Flussbrett drängen, die Lichter der Laternen spiegeln sich auf der schwarzen Oberfläche, trügerische Lichtblicke. Manchmal kann ich einfach nicht dazugehören, weil ich tief in mir fühle, dass irgendetwas  nicht passt, ich muss mich zurückziehen, die Flucht ergreifen…

Irgendwann kehrt sie dann zurück, die Kraft, der Mut, dann drehe ich mich wieder um, lache mit ihnen, mache an und zu sogar den Mund auf, doch trotzdem sagt  etwas in mir, dass ich immernoch nur einem Traum nachhänge, der niemals wahr werden kann…

Read Full Post »