Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Lyrik’

weil mich jemand an den Ozean des Lebens erinnerte:


Das Segel (von Michail Lermontow)


Wo Meer und Himmel sich vereinen
Erglänzt ein Segel, weiß und weit-
Was trieb es aus dem Land der Seinen?
Was sucht es in der Einsamkeit?

Es pfeifft der Wind. Die Wellen drohen.
Es knarrt der Mast. Das Segel schwebt-
Nicht vor dem Glück ist es geflohen.
Es ist nicht Glück, wonach es strebt.

Strahlt auch in Gold der Himmelsbogen,
Und glänzt auch noch so blau das Meer-
Das Segel lechzt nach Sturm und Wogen,
Als ob in Stürmen Ruhe wär.
Advertisements

Read Full Post »

Hier in dieser Blütenpacht
fand ich meine Zufluchtsstätte
Harrte aus, der Wind strich sacht
Über mich, ich wünscht ich hätte
diesen Ort zuvor gefunden,
mich ganz heimlich dort verborgen
und gepflegt die vielen Wunden
fern vom Alltag, meinen Sorgen

Hier in diesem Farbenmeer
fühl ich mich geschützt, geborgen
Grad noch war mein Herz so schwer,
sehnt sich nach dem neuen Morgen
Gern würd ich von vorn beginnen,
viele Dinge anders sehen
Diesmal würde ich gewinnen
Und hoch erhobnen Hauptes gehen.

Lächelnd nähm ich gern das Leben
wie es kommt, und würd versuchen
noch ein bisschen mehr zu geben
Und ich würde länger suchen
nach den wirklich guten Freunden
die mich durch die Nacht begleiten.
Mich trotz meiner Eigenheiten,
meiner Schwächen nicht verleumden.

Wie oft schon fehlte mir der Mut
den ersten Schritt allein zu tun.
Wie oft ließ ich die Chancen ziehen,
sah dann mit Wehmut hinterher.
Wie oft schon wollt ich einfach fliehen,
tat einen Schritt und konnt nicht mehr.
Lass mich den Augenblick hier ruhen,
gib Schutz vor der Gedankenflut.

Als ich dann, ganz sanft geborgen
von der bunten Blütenpracht,
aufwachte, am kühlen Morgen
hab ich über mich gelacht.

Alle Sorgen sind verflogen,
leicht und fröhlich ist mein Herz.
Es erscheint mir all mein Schmerz
Nur vom Traumreich vorgelogen.

Read Full Post »

Nebelzauber

Weiße Nebelschwaden wabern ruhelos umher.
Eine kleine Waldeslichtung liegt im Nebel, still und leer.
Sie scheint zu schlafen, still zu träumen,
von den weiß umhüllten Bäumen,
doch sie wartet auf das Volk,
das sich hier bei Nebel tollt.

Aus dem dichten Nebel kommen
plötzlich Wesen, ganz verschwommen.
Weiß wie der Nebel, kaum zu sehen
kommen sie, die Nebelfeen,
die Waberwichte, Wassergeister,
Modergnome, Nebelgeister.

Die Nebelkinder werden sie oft genannt
und kommen nur zu solcher Stund,
wenn Nebel alles dicht verdeckt,
der Wald sich in dem Dunst versteckt,
wenn alles grau ist, düster und
der Dunst vernebelt den Verstand.

Hast du sie je tanzen sehen, die weißen Waberwichte?
Die Wassergeister, Nebelfeen, im düstren Nebellichte?
Tanzend ziehen sie von dannen
und der Wald wird wieder klar.
Zwischen all den großen Tannen
ahnt kein Mensch
was hier geschah.

©by johannatindomerel

Read Full Post »