Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Göttin und Konigin nanntest Du mich.
Doch die Göttin ist vergessen,
sobald sie an Deiner Seite geht.

Du hast Dein Spiel gut gespielt, die Göttin in mir reingelegt,
bis sie sich sanft über Dich beugte.
Sie kam herab von ihrem Thron,
weil Deine Worte ihr schmeichelten.

Aber Deine Gebete sind vergessen,
und Du rufst die Göttin erst,
wenn Du in die Nacht hinausschreist
und nach dem Lichte suchst,
das eben noch so nah
und jetzt verschwunden ist…

 

©by johannatindomerel

 

 

Read Full Post »

Stille…

Winter – die Zeit der Stille und des Rückzugs – aber in mir ist es zur Zeit ziemlich laut. Die lärmenden Gedanken übertönen jeden Augenblick und schreien ohne Unterlass gegeneinander an.

Ich musste raus, musst weg, packte den Hund ein und fuhr – meine Gedanken im Schlepptau – Richtung Berge, Richtung Winter. Während der Fahrt löste sich der Nebel allmählich auf und blau verschleierter Himmel breitete sich aus. Es war bereits Nachmittag und die Sonne ließ nur mehr die Berghänge und Gipfel in ihrem goldenen Licht erstrahlen. Der Anblick war atemberaubend – das Bergpanorama mit den überzuckerten Gipfeln, die einzelnen Nebelschleier, die sich an Baumwipfeln festklammerten und die dicke, nahezu unberührte Schneedecke die das Land (endlich!) überzog. Als ich aus dem warmen Auto ausstieg, schlug mir eisige Luft ins Gesicht. Der Hund stürzte sich begeistert in den Schnee und machte Überschläge vor Freude und ich ging fast rennend den kleinen Waldpfad entlang, der neben einem Bach verlief.

Begeisterung die ich lange nicht gespürt hatte, breitete sich in mir aus. Vereinzelte Sonnenstrahlen fielen durch das schütter gewordene Dach der Bäume, Schnee tanzte wie feiner Staub herab und schillerte golden im Licht und der Schnee lag wie eine dicke, wohlige, weiche Decke auf dem Waldboden. Jeder Schritt knirschte und knarrte auf der Schneedecke und außer meinen Schritten und denen meines Hundes, unserer beider Atem und dem unaufhaltsamen Murmeln des Baches waren keine Laute zu hören. Nach einer Weile kamen zwischen den Fichtenwipfeln die ersten Felswände und Berggipfel zum Vorschein. Leicht verschleiert ragten sie aus dem Nebel auf, die Gipfel leuchteten im kalten Licht der Wintersonne. Und zu den Füßen der gewaltigen Berge lag der See. Der See selbst war nur zu erahnen, denn auch er schlief unter einer Meterdicken Schneeschicht.

Stille

Ich folgte einem kleinen Pfad, der über eine kleine hölzerne Brücke führte. Dort verharrte ich, denn der Anblick, der sich mir dort bot, raubte mir schier den Atem. Aus dem See floß ein kleiner Bach heraus, der kaum hörbar vor sich hinflüsterte. Stille…es war kein Laut zu hören, kein Autolärm, kein Mensch außer mir unterwegs, kein Knacken, kein Rauschen – es war komplett still. Selbst mein Hund gab keinen Laut von sich und lauschte in die Stille (in der er vermutlich mehr hörte als ich). Ab und zu durchbrach der Schrei irgendeines Waldvogels die verstummte Welt, aber außer meinem Atem hörte ich nichts. Ich war wie gebannt von diesem herrlichen Schweigen der Natur, das wie die schönste Musik in meinen Ohren klang. Und während ich da stand, wurde mir plötzlich bewusst, dass auch in mir Stille herrschte. Während ich dem Schweigen des Winterwaldes gelauscht hatte, waren auch meine Gedanken mehr und mehr verstummt und ein herrlich angenehmes Gefühl der Ruhe und des Friedens breitete sich in mir aus. Ich spürte den Raum und konnte endlich  das Lied der Stille wieder hören, den Zauber der Welt wieder spüren, draußen aber auch in mir…denn in der Stille tönt die schönste Musik…

Read Full Post »

Wenn ich so an das Jahr zurückdenke, dann spüre ich nur einen stechenden Schmerz in der Brust. Mein Magen krampft sich zusammen, mein Herz wird eng…es war ein Jahr mit viel Anstrengungen, Verletzungen und Ent-Täuschungen. Es waren viel schöne Momente dabei, ich weiß das, doch die Schwere überlagert gerade alles Schöne, wie eine Decke die jedes Feuer erstickt. Es macht mich traurig, dass mir die ganzen wunderbaren Erlebnisse gerade so fremd und so fern erscheinen,als wären sie nie passiert. Es sollte umgekehrt sein, das Schöne im Herzen und das Schlechte begraben, vergessen…Ich würde gerne einen Artikel über all die aufregenden Erfahrungen und Abenteuer schreiben, doch es will mir nicht gelingen, die Gedanken an das Vergangene sind wie Dämonen…

Vielleicht gelingt es mir ja ein andermal.

Aber für das neue jahr habe ich den riesengroßen Wunsch ans Universum, dass das Jahr 2014 besser wird als das Vergangene…Prost!

Read Full Post »

Legt rote Rosen auf die Gräber.

Hört die Schreie all jener,

die sich an den Dornen stachen

und an ihrem Gift zugrunde gingen.

Legt rote Rosen auf die Gräber.

Gedenkt Jener, die ihr Blut lassen mussten,

weil Andere ein Bett aus Rosen wählten.

Legt rote Rosen auf die Gräber.

Sie sehen das Blut, doch sie lernen nicht

dass man sich an den Dornen sticht

und zugrunde geht, wenn man Leben nicht leben lässt.

Legt rote Rosen auf die Gräber…

Read Full Post »

Es ist kalt geworden. Ich wickle meinen Schal noch etwas fester um den Hals, als ich den Hügel hinauf steige. Der Wind zerrt an mir, reißt an mir, lässt meine Haare fliegen und ich zittere während ich mich der Hügelkuppe nähere. Oben eröffnet sich mir ein atemberaubender Blick, Weite in alle Richtungen. Die ferne Bergkette rahmt die eine Seite und das weite hügelige Land erstreckt sich auf der anderen Seite.

Ich kann die Weite in mir fühlen, den Raum fühlen und der Wind, der mir vorher noch grausam und unbarmherzig erschien, ist plötzlich befreiend und belebend. Ich spüre wie der Wind an mir vorbeijagt, durch die Lande weht, nie an einem Ort verharrt, niemals stillsteht. Niemals Stillstand, denke ich, ständig im Wandel, unaufhaltsam auf der Reise, immer in Bewegung…ich sauge die kalte, frische Luft, die nach Winter riecht und von Schnee und Kälte singt, in mich auf. Die Kälte belebt meinen Geist, ich spüre, wie sich mein Brustkorb hebt und senkt, atmet…lebt! Plötzlich bin ich dankbar für den eisigen Wind, der mich vorher noch zittern ließ. Ich beobachte, wie der Wind den Staub vom Boden aufwirbelt und ein Stück weiter trägt, wie sich das Gras unter seinem Atem beugt und tanzt, wie sich die Bäume wiegen. Ich denke daran, dass eben dieser Windstoß der mich jetzt erfasst, vor einigen Stunden noch an fernen Orten war, fremde Häuser und Menschen erzittern ließ…eine unglaubliche Vorstellung. Der Wind ist nicht greifbar, nicht sichtbar, nur hörbar und spürbar. Wie kann etwas Unsichtbares so viel Kraft haben? Gleichzeitig Leben bringen und zerstören?

Plötzlich höre ich den Schrei eines Bussards, der über dem Hügel seine Kreise zieht. Seine Schwingen sind ausgebreitet, kein Flügelschlag, der Wind trägt ihn. Diese unsichtbare Kraft, dieses ungreifbare Element, das man nicht mit Händen fassen kann, trägt diesen großen stolzen Vogel. Anmutig zieht er seine Kreise, mit Leichtigkeit, fast mühelos erscheint sein Flug…Der Wind, der so leicht ist, dass man ihn nicht fassen kann, ist doch so fest, dass er den Bussard trägt, emporhebt…ich breite meine eigenen Arme aus, spüre die sanfte, aber starke Kraft des Windes und meine Finger spielen mit der Luft, als wären sie Selbst Vogelschwingen. Ich schließe die Augen und stelle mir vor, wie es sein muss, durch den Wind zu jagen, getragen von der Luft – diesem geheimnisvollen Element.

Und was trägt, ist der Raum, denke ich mir. Die Luft ist der Inbegriff von Raum und nur im Raum kann man fliegen, nur der Raum kann tragen, nur im Raum kann man leben! Und statt weiterzugehen fliege ich in Gedanken Seite an Seite mit dem Bussard. Der Wind trägt mich und ich spüre, wie in mir etwas anfängt vom ewigen Wandel zu singen… Ich will frei sein wie der Wind, leicht und voll Freude an der ewigen Reise durch den weiten Raum. Und ohne es zu merken, nehme ich diese Kraft mit jedem Atemzug in mich auf, atme Raum, atme Leben…Die Luft umgibt mich, zu jeder Zeit. Mal sanfter, mal energischer, aber immer lässt sie mich den Raum spüren, der mich umfängt, der alles umgibt…

Read Full Post »

Der Wandel ist die Antriebskraft des Lebens…nichts bleibt, man kann nichts festhalten. Manchmal hat man das Gefühl endlich angekommen zu sein, endlich am richtigen Fleck zu sein, bei den richtigen Menschen zu sein. Es regt sich der Wunsch, dass alles so bleiben soll wie es ist, sich nichts verändert, niemals…ein sehr utopischer Wunsch…

Ankommen kann man nur auf der Reise – erkennen, dass sich die Landschaft am Wegrand, die Weggefährten und der Weg selbst ständig verändern, nichts von Dauer ist. Es gibt nur den Moment und wenn man den nicht lebt und liebt und feiert, dann ist man schon so gut wie tot…

Zur Zeit habe ich das Gefühl meine Welten stürzen wie Ozeanbrecher über mir zusammen. Keine Zeit Luft zu holen, denn kaum bin ich aus der einen Woge wieder aufgetaucht bricht die nächste über mich herein. Ich muss mich korrigieren, es gibt eine Sache die bleibt – das Chaos! Kaum habe ich das Gefühl, ich habe etwas/jemanden gefunden verschwindet es/er/sie wieder aus meinem Leben, weggerissen von der unaufhaltsamen Strömung der See. Und ich? Ich bleibe stehen, schaue nach, weine nach und wünsche mir einmal mehr, ich könnte die Dinge festhalten. Es wäre so schön, wenn Manches einfach mal so bleiben könnte, wie es ist.

Aber alles ist gut, wie immer! Dass es so sein muss, weiß ich auch, dass der Wandel der Herzschlag des Lebens ist weiß ich auch, dass ich lernen werde und weiter gehen werde, weiß ich auch…schmerzhaft ist es trotzdem manchmal, wenn man die Traumburgen vor sich zusammenstürzen sieht – ein Feuerwerk aus schelmisch schillernden Traumseifenblasen, die in alle Richtungen auseinander stieben…Und ich lächle, weil mir mal wieder bewusst wird, dass ich mehr im Traum, als in mir gelebt habe. Jede Veränderung bringt Raum für Neues und allein sein bringt Raum für Kreativität. Die meisten großen Kunstwerke wären wohl kaum ohne die süße Melancholie und das Gefühl der Einsamkeit und Sehnsucht enstanden.

In einem Moment der Klarheit, als mal wieder alles Sinn zu machen schien, entstand dieses Lied. Ein Lied über die Liebe und den Wandel und die Schönheit im Verfall…

Deswegen ein Hoch auf die Einsamkeit, die Sehnsucht, das Verlangen, die Träume und Hoffnungen und nicht zuvergessen die lange Dunkelheit und Kälte des Winters 🙂

Read Full Post »

Es ist so wunderbar wenn man erleben darf, wie Menschen zu sich selbst heranwachsen – wie sie immer schöner und strahlender werden, weil sie neu entdecken wer sie wirklich sind. Diesen Prozess hatte ich selbst durchlaufen, aber bei sich selbst vergisst man schnell wie sehr man sich doch verändert hat. Es gab viele Rückschläge und der Weg war oft fast unerträglich schmerzhaft. Aber im Endeffekt war es doch irgendwie nötig, um dort anzukommen wo ich jetzt sein darf – ganz bei mir 🙂  Jetzt bin ich in einer anderen Position, darf andere zu sich selbst hinführen, ihnen zeigen wie sie sich selbst im Weg stehen und wie sie diese Blockaden auflösen können. Es ist erschreckend, wie sehr die Menschen mit ihren Themen identifiziert sind, wie sie gar nicht erkennen, wie sehr sie im Kampf sind. Sie merken nicht, dass sie gegen das Leben selbst kämpfen. Im Endeffekt will jeder nur geliebt werden, doch statt sich für die Liebe zu öffnen sieht jeder nur den Feind im anderen. Dabei verstehen sie nicht, dass sie nur ihren eigenen Schmerz im anderen erkennen. Aber wenn sie ihren Widerstand erkennen, wenn sie sehen, dass sie selbst eigentlich ihr einziger Feind im Raum sind, dann werden Mauern eingerissen und Masken fallen gelassen. Dann werden harte Gesichter auf einmal weich, trübe Auge wieder klar und Lachen erfüllt den Raum. Man entdeckt die Liebe wieder, erkennt, dass Liebe die volle Hingabe zum Moment, ans Jetzt, an Leben ist. Ich liebe diese Arbeit, es gibt nichts Schöneres für mich, als andere dorthin zu führen, wo sie ganz sie selbst sein können. Es ist immer wieder unglaublich, was bei dieser Arbeit passiert. Vesseling ist ein unglaubliches Geschenk und ich durfte mal wieder hautnah erfahren, wie nahezu Wunder geschehen. Es geht nur um die Annahme, dem Raum geben, was da ist und die volle Hingabe zum Augenblick. Keine Konzepte, keine Regeln, keine Grenzen, nur das Jetzt…Ich bin Fan vom Leben 🙂

Read Full Post »

Für einen kleinen Moment halte ich den Atem an, als ich das alte Bauwerk betrete. Der Ort ist heiliger und älter als die Mauern, die in umfangen und versuchen das Göttliche zu umarmen. Es ist deutlich spürbar an diesem Ort, ehrfurchtgebietend, kraftvoll, die geheimnisvolle Atmosphäre durchströmt jeden Zentimeter. Bei jedem Schritt ist die andere Ebene spürbar, greifbar…Es riecht nach Menschen, vielen Menschen, der gewohnte modrige Duft alter Steine scheint völlig zu fehlen. Die bunten Fenster werfen ein festliches Licht auf den Ort, ihre Schönheit bannt mich, doch mein Blick weilt nicht auf den Fenstern oder Mauern, er wird auf das Zentrum gezogen, das Labyrinth…

Ich ziehe meine Schuhe aus, barfuß spüre ich den kalten Stein unter meinen nackten Füßen, jeder Schritt bewusst gesetzt. Ich bewege mich auf den Eingang zu und verharre einen Moment, bevor ich das Labyrinth betrete. Ein seltsamer Schauer durchströmt mich, ein Gefühl wie nach einem Stromschlag. Schritt für Schritt bewege ich mich vorwärts, spüre die Kraft des Ortes, spüre, wie sich mit jedem Schritt Richtung Mitte die Energie weiter aufschwingt, das Kribbeln zunimmt. Der Weg geht nahe an der Mitte vorbei, bewegt sich wieder weg (wie im Leben denke ich – man ist so nah dran, glaubt man hat das Ziel bald erreicht und plötzlich eine unerwartetet Wendung, das Leben macht eine Schlaufe und zieht einen wieder weg in eine andere Richtung. Und trotzdem führt einen das Leben unablässig zur Mitte hin). Die Gedanken ziehen vorbei, viele Gedanken über die letzten Wochen, doch alles scheint mit einem Mal klarer zu werden. ich habe das Gefühl, mit jedem Meter wird etwas abgestreift, der Druck im Kopf ein wenig leichter. Plötzlich stehe ich vor der Mitte, nur noch wenige Meter trennen mich von dem Zentrum und das Gefühl das mich überkommt ist gewaltig und überraschend. Ich hatte nicht mit einer solchen Kraft gerechnet, ich hatte gar nichts erwartet. Doch die Kraft die das Zentrum durchströmt ist unglaublich. Ich gehe die letzten Schritte und stehe im Mittelpunkt des Labyrinths. Es ist, als würde ich in Strom stehen, das Gefühl ist gewaltig. Ich fühle mich, wie ein Bindeglied zwischen den Welten, die Kraft der Erde und des Himmels umarmen mich, durchströmen mich…Ich spüre den Sog der Erde, die unglaubliche Kraft der Tiefe, gleichzeitig erahne ich die Größe und Weite des Himmels – ein Schwindel überkommt mich, als ich in diesem Sog stehe. Bilder tauchen vor meinem inneren Auge auf. Ich sehe den Weltenbaum, die Wurzeln die tief in die Erde dringen und die Äste, die den ganzen Himmel umarmen. ich stehe im Stamm, der Mensch, ein Bindeglied im großen Baum des Lebens, eine tiefe Liebe zu den Menschen, zum Leben überkommt mich..,Das Gefühl, dass alles miteinander verbunden ist, alles Eins überkommt mich mit ungeheurer Kraft. Ich sehe mich selbst, sehe meine Größe, meine Kraft, meine Liebe, meinen Schatten und ich bin dankbar, dass ich lebe, dass ich bin…der Strom ist gewaltig, der Schwindel irgendwie beruhigend. Ehrfurcht erfüllt mich vor diesem Ort, dieser Kraft, ich kann es kaum in Worte fassen. Ich hatte nichts erwartet, wollte einfach nur das Labyrinth gehen – zum Spass – mit dieser Erfahrung hatte ich nicht gerechnet…

Langsam und bedächtig gehe ich den Weg zurück, spüre wie das Gefühl des Stromschlags nachlässt, je weiter ich mich vom Zentrum entferne. Kraft und Leichtigkeit durchströmen mich und die zuversicht, die ich verloren hatte. Als ich das Labyrinth verlasse und kurz am Eingang innehalte spüre ich erneut das Gefühl von fließendem Strom. Fasziniert verlasse ich den Ort, trete wieder nach draußen und versuche festzuhalten, was dort geschah. Ich fühle mich leicht benebelt, mein Körper kribbelt, mir ist schwummrig und doch fühle ich mich gestärkt, gereinigt…Das Bild des Weltenbaums hat sich eingebrannt und mit ihm die Atmosphäre des Ortes.

Dieser Ort ist alt, uralt und seit Jahrtausenden ein heiliger Ort. ich bin unendlich dankbar, diese Kraft selbst spüren zu dürfen und erfahren zu dürfen…es gibt sie eben doch, die  Magie und es gibt Orte, die scheinen wirklich ein Bindeglied zwischen den Welten zu sein, wo die Verbindung von Himmel und Erde so greifbar wird, wie das Licht der Sonne und der Schatten der Nacht…

Read Full Post »

(Warnung der Autorin: Ein langer unpoetischer Text über einen perfekten Tag. Für die sonstigen lyrischen Umschreibungen ist an diesem Tag einfach zu viel passiert, das herausgeschrieben werden muss, das würde sonst ein ganzer Roman werden 😉 )

 

Freitag war einer dieser Tage, die in sich einfach perfekt sind, von Anfang bis zum Ende, das nicht kam. Schon Vormittags bei der Vesseling-Sitzung spürte ich deutlich, dass sich etwas verändert hatte. Die Sitzung war intensiv und ich konnte wahrnehmen, wie sich eine stetige Unsicherheit in ein immer heller loderndes Feuer verwandelte. Doch da dachte ich noch nicht daran, wie schnell sich die Veränderung im Außen zeigen würde…

…Mittag ging rum, ich bekam einen kleinen Texter-Auftrag, setzte mich mit meinem Laptop in ein kleines lauschiges Eck im üppigen Garten und schrieb ein paar Zeilen bis ich irgendwann von einem orange aufleuchtenden Skypefenster überrascht wurde, Noch überraschter war ich von der kurzen Nachricht in der mir ein spezieller Freund verkündete, es sei die letzte Gelegenheit für diesen Monat mit ihm Ausreiten zu gehen. Mein Herz machte Freudensprünge, als ich die Nachricht las…das Einzige was meine Freude trübte, war der Gedanke, dass ich nicht viel Zeit für den „Ausritt“ hatte. Doch als er meinte, eine Stunde würds auch schon tun, sprang ich unter die Dusche und wartete dann auf den unerwarteten Besucher. Allein der Anblick, als er vor meiner Tür stand – mit schwerer Bikerlederjacke und Banditentuch um den Hals – machte den Tag schon nahezu perfekt. Seine blauen Augen blitzen als er mich zu seinem „Pferd“ – einer Harley führte. Ich schwang mich hinter ihm auf den Ledersitz und schlang meine Arme eng um seinen Körper, dann donnerten wir los.  Die Bäume und Wiesen flogen an uns vorbei, die kurvigen Straßen führten uns durch die gewaltige Bergkulisse unserer traumhaften Gegend und ich genoß jeden Augenblick, sog alle Sinneseindrücke in mich auf. Zeitweise schloß ich die Augen und spürte nur die Bewegung, blindes Vertrauen, alles war Eins- unsere Körper, das Motorrad, die Kuven – es gab nur noch das Gefühl für diesen Augenblick…

Sicher setzte er mich wieder Zuhause ab und wir redeten darüber, dass ich sie am Abend vielleicht noch zu einem Fest begleiten würde und verblieben bei einem distanzierten „bis nachher vielleicht“. Ich fuhr zu meiner Sitzung, saß sie ab bis um 10, bevor ich mich wieder bei dem Freund (um die Anonymität zu wahren künftig X genannt)meldete um über die Abendplanung informiert zu werden. Das Fest hatten sie (Also X und ein Freund von ihm, wir nennen ihn kreativerweise fortan Y) sich aus dem Kopf geschlagen und waren statt dessen zu einem Freund (ihn werde ich hier Q nennen, da der name Z bereits vergeben ist) gefahren. Q war aber nicht Zuhause, deswegen beratschlagten sich XY was wir tun könnten, während ich bei der Tankstelle einen Kasten Bier besorgte. Inzwischen waren die beiden zu dem Schluss gekommen, mit Q’s Zustimmung bei ihm Zuhause zu bleiben und sich dort zu betrinken. Also führ ich mit meinem Kasten Bier zu den beiden anderen, frei von Erwartungen was der Abend bringen könnte, da das in dieser Gesellschaft ohnehin nie vorauszusehen ist…

Ich kam in dem kleinen Paradis im Nirgendwo an und stellte zu meiner großen Freude fest, dass Z’s Auto in der Einfahrt stand, mit ihm hatte ich nicht gerechnet. Mit überraschter miene begrüßte er mich. Der Kronkorken sprang davon und ich genoß die kalten Schlucke Bier, die meine Kehle hinunterrannen.Wir redeten, tranken, genossen die Stille und X entfachte irgendwann voller Aktionismus ein großes Feuer. Ab da war der Abend schon fast zu perfekt. Wir saßen Biertrinkend am großen lodernden Lagerfeuer unterm klaren Sternenhimmel. Ich und 3 Männer – nette, atraktive Männer – es könnte kaum schöner sein…also fast nicht. X saß im Liegestuhl und ich durfte mit ansehen, wie er einen großen lodernden Holzscheit aus dem Feuer zog und sich damit lässig seine Zigarette anzündete…ich schmolz mal wieder dahin bei seinem Anblick, er würde immer mein Krieger bleiben und ich speicherte das Bild tief in meiner internen Festplatte ab. Ich bedankte mich bei ihm für diesen Moment, der für sich schon perfekt war. Irgendwann wankte dann Q daher. Man sah einen großen Schemen mit Dreads auf das Feuer zuwanken und auch dieser Moment landete wie so viele in meinem Speicher.Ich, allein mit vier netten Männern, der Abend war perfekt…eine Sternschnuppe schoß über den Himmel, und ich wünschte mir, dass dieser Abend noch lange andauern sollte. Z saß neben mir und wir redeten lange, ich genoß es, ihm endlich einmal so nahe zu sein. Ab und zu berührten sich unsere Knie oder Ellbogen und bei jeder Berührung schoß mir ein wohliger Schauer durch den Körper. Er wollte schon lange gehen, da er am nächsten Tag arbeiten musste, doch nach ein paar Stunden saß er zu meiner Freude immer noch neben mir. Meine Nachbarn zu meiner anderen Seite wechselten immer wieder und auch deren Gesellschaft genoß ich sehr. Besonders als ich zwischen X und Z saß wurde mir warm…zwei der attraktivsten und anziehendsten Männer in meinem Umfeld saßen rechts und links von mir. ich spürte ihre Wärme, hörte ihren Atem, blickte in ihre funkelnden Augen und doch waren sie noch zu weit weg in diesem Moment…doch es war perfekt. Ich weiß micht wie oft ich an diesem Abend dachte, dass der Abend einfach perfekt war und wie dankbar ich für dieses Geschenk war…Nach und nach würde meine Gesellschaft müde und Y und Q legten sich als erste schlafen. Mit X und Z trank ich noch einige Biere und ich fragte mich, wer von beiden wohl länger aushalten würde und wen ich an diesem Abend denn vielleicht noch küssen würde…

Irgendwann ging X auch fort und kehrte nicht mehr zurück. Nun waren wir nur noch zu zweit…Z, der eigentlich schon vor vier Stunden schlafen wollte, saß immer noch neben mir und wir starrten gemeinsam ins Feuer und fröstelten ein wenig, da es draußen – außerhalb unserer Decken – so kalt war, dass unser Atem Rauch schlug. Obwohl er ständig den Anschein erweckte, als wollte er gleich gehen, hielten wir das Feuer in Brand und er war immer noch da. Wir setzten uns auf den Boden und ich lud ihn ein, sich mit unter meine Decke zu gesellen, als er schlotternd vom Holznachlegen ankam. Wir rutschten immer näher…jetzt schon sehr nahe, aber trotzdem noch distanziert. Die Körperwärme von der Seite war angenehm und machte Lust auf mehr. Die ganze Zeit schoß mir durch den Kopf, wie es wäre ihn zu küssen, doch ich wagte es nicht, ihn anzusehen…da kam die nächste Sternschnuppe und ich wünschte mir, dass ich ihn an diesem Abend noch küssen würde. Der Himmel wurde schon heller und immer noch saßen wir nebeneinander da. Er sagte wie schön es hier sei – mit mir – und ich dachte mir nur „verdammt jetzt küss mich doch endlich“, doch er bewegte sich nicht. Ich rutschte näher, legte meinen Kopf auf seine Schulter und meine Herz hüpfte, als ich spürte wie er langsam in ganz kleinen, kaum merklichen Bewegungen meinen Arm streichelte. Ich legte meinen Arm um ihn und streichelte seine Brust, auch in ganz kleinen zögerlichen Bewegungen. Der Abend wurde immer perfekter… Alles in mir wollte ihn küssen, seine Lippen schmecken, seinen Atem spüren…izwischen lagen wir schon Kopf an Kopf aneinander und genossen die schüchterne Nähe. Irgendwann überwand ich mich dann und tat, was ich noch nie getan hatte – ich machte den ersten Schritt. Ich wollte seinen Kopf sanft mit meiner Hand zu mir drehen und ihn küssen, doch da zögerte er plötzlich und wich ein wenig zurück. Ihn plagte sein Gewissen, weil ich die Freundin von einem Kumpel war und für ihn das irgendwie nicht in Ordnung war…ich meinte das sei schon ok, es sei ja so auch schon ein mehr als perfekter Abend. Als er meinte, er wolle ja und ich ihn daraufhin fragte, warum er es dann nicht tat, küsste ich ihn erneut, diesmal ohne Gegenwehr und unsere Lippen suchten gierig nacheinander. Als wollte wir uns gegenseitig aufatmen und den Augenblick verschlingen küssten wir uns, feurig wild, sanft, behutsam, leidenschaftlich…ich brannte, mein ganzer Körper war wie Feuer, meine Lippen brannten, mein Kopf, meine Gedanken…alles loderte. Der Morgen brach an, die Vögel sangen, Nebel zog übers Feld, über das sich ein silbriger Feuerball erhob, während wir eng umschlungen auf der Erde am Feuer lagen – Dreck- und Rußverschmiert –  und nicht aufhören konnten, uns zu küssen. Ich wusste nicht, ob uns die anderen sehen konnten, aber es war mir in diesem Moment auch egal…das Feuer muß brennen, dachte ich. Es war so unwirklich, so schön, so intensiv, dass es mir vorkam wie ein Traum und ich hatte Angst vor dem Aufwachen. Doch wenn man nicht schläft muss man das Aufwachen auch nicht fürchten…es war halb sieben, ich musste gleich zu Hause sein…wir küssten uns wie Süchtige, die noch einen letzten Zug (und noch einen und noch einen…)  nehmen wollten, bevor sie wieder in den Entzug mussten. Immer noch vom inneren Feuer gewärmt küsste ich ihn ein letztes Mal, bevor ich ohne mich ein weiteres mal umzudrehen ins Auto stieg und davonfuhr, nach einer durchwachten Nacht…am Lagerfeuer…unterm Sternenhimmel…allein mit vier netten Männern…und einer von ihnen machte den Abend zu einem der allerschönsten, die ich je hatte…obwohl dazu alle ihren Teil beigetragen hatten. Mit einer großen gefüllten Schatzkiste an Augenblicken führ ich in das restliche Wochenende und verliere mich jetzt noch in der Traumwelt, wenn ich die Schatzkiste an Erinnerungen öffne und den Duft einsauge…

Zu schön um wahr zu sein? Vielleicht war es ja doch nur ein Traum, doch ich schwebe noch ein wenig weiter, in der Traumseifenblase…ein perfekter Tag…

Read Full Post »

Was ist da nur über uns zusammengebrochen? Wir sehen uns im kleinen Skypefenster, gefühlte Dimensionen auseinander mit tränenfeuchten Augen an. Der Schmerz steht uns ins Gesicht geschrieben, doch beide sind wir gelähmt. Ich fühle keine Liebe, doch das ist nicht immer so…wieso spüre ich so oft diese tiefe Liebe und Verbundenheit und wie kann sie dann wieder einfach weg sein? Ich fühle mich wie ein Verräter, weil ich mir selbst nicht über meine Gefühle im Klaren bin und dich im Dunkel tappen lasse. Ich kann nicht sagen „Ich liebe dich nicht mehr“, denn das stimmt nicht, doch tiefe Liebe kann ich auch nicht empfinden. ich fühle mich taub, leer…wie von fern spüre ich den dumpfen, dröhnenden Schmerz in der Brust, doch Antworten gibt mir der Schmerz keine. Er sagt nur „Bleib Zusammen, dann wirst du leiden, trenne dich und es wird auch nicht besser“. Toll…da muss ich wohl durch. Doch der Gedanke uns zu trennen fühlt sich so unwirklich an, unmöglich an…ich will nicht dass es auseinander geht, doch ich weiß nicht, ob es zusammen noch funktionieren kann. Bin ich ein Lügner? Lüge ich mich selbst an, indem ich mir einzureden versuche, dass ich es probieren will? Oder mache ich mir etwas vor, wenn ich glaube, allein ginge es mir besser? Fragen, Fragen, Fragen, endlos viele Fragen und keine Antworten bis hinter den Horizont. Ich weiß nicht, wie lange mir die Kraft noch reicht.

Read Full Post »

Was tut man, wenn es zusammen nicht funktioniert und man sich doch nicht trennen kann? Was macht man, wenn es zusammen viel zu oft schwer und drückend ist und der andere doch ein Teil der eigenen Welt ist und man fürchtet, sie könne plötzlich aufhören sich zu drehen, sobald man die unsagbaren Worte ausspricht? Was macht man, wenn ein Teil in einem sagt: „Es ist vorbei“ und die andere Stimme weiter darauf beharrt, dass es ja irgendwie doch alles gut ist? Was macht man, wenn man weiß, dass es so wie es ist nicht gut für einen ist und trotzdem will man sich nicht trennen? Ich verstehe mich nicht, ich verstehe uns nicht, ich verstehe nicht, wie es so weit kommen konnte.  Die zu Elefanten gemachten Mücken trampelten ohne Rücksicht unsere Welt kaputt, rissen alle Illusionen nieder und brachten die Grundfesten zum erbeben. Die Säulen stehen noch, aber sie sind so wacklig, dass ich es nicht mehr wage etwas darauf zu bauen. Ein paar Worte reichten um eine Schlucht zwischen uns auf zu reißen. Du kannst vielleicht weiter springen als ich, aber für mich ist die Distanz nicht überwindbar und ich weiß auch nicht, ob ich es riskieren würde. Aber es tut weh, alles tut weh, ich bekomme kaum Luft, so eng ist es mir um die Brust. Für dich ist alles gut? Ich kann es kaum glauben. Für mich ist nichts gut, die Nähe und Verbundenheit ist für mich nicht mehr spürbar. Manchmal rollen die Tränen einfach hinab, weil es mich so traurig macht dich nicht mehr greifen zu können, dich nicht mehr spüren zu können.  Zusammen allein – wir versuchen ein Bild aufrecht zu erhalten, das schon lange verwaschen wurde und die einst feinen Züge zu Fratzen verzerrte. Ich hab keine Kraft mehr, weiß nicht was ich tun soll, was wir tun sollen…ich will dich nicht verlieren und doch weiß ich, dass wir uns so nur gegenseitig die Kraft rauben. Vielleicht wäre es ohne dich besser, doch der Gedanke betäubt mich. Vielleicht ist es doch mit dir schöner, doch der Gedanke lähmt mich…Was tut man, wenn Herz und Kopf beide auf der Stelle treten und große Fragezeichen in die Luft starren? Wenn die Ratlosigkeit alles mit ihrem dumpfen Mantel umhüllt? Im Moment ist mein sehnlichster Wunsch Klarheit, damit sich endlich wieder Leichtigkeit ausbreiten kann…

Read Full Post »

Die ganze Zeit versuche ich einen Text zu schreiben, schon seit Wochen, versuche ich meine Gefühle in Worte zu fassen, doch es mag mir einfach nicht gelingen. Ich setze an zu schreiben, tippe die ersten Wörter und schon entfliehen mir die Gedanken wieder, wie Pusteblumen im Wind. Ich habe nun schon mehr als fünf Versuche hinter mir, aber irgendwie ist es mir einfach nicht möglich, meine Gedanken zu ordnen. Es ist so unglaublich viel passiert die letzte Zeit, so viele Erfahrungen, so viele Menschen, so viele verrückte Erlebnisse…ein bisschen zu viel vielleicht, denn im Moment weiß ich überhaupt nicht was ich will,  wo ich stehe, wo ich hinwill. Ich sitze in einer Achterbahn – Ausstig unmöglich! Ich möchte die ganze Welt auf einmal mit meinen Armen umschlingen. Ich bin ein bisschen zerstreut, will soviel unternehmen, mich mit so vielen Menschen treffen, so vieles erleben, dass der Tag und die Woche einfach viel zu kurz sind. Ich habe einfach das schönste Leben, ich LIEBE mein Leben!!! Ich bin einfach nur begeistert darüber, wie wunderbar das Leben ist, wie gut es mir geht, was für geniale Dinge ich erleben darf, Erfahrungen ich machen darf. Ich genieße meine Freiheit, es ist so wunderbar frei zu sein, ich will sie nie wieder missen. Ich bin so glücklich wie nie zu vor, habe die tollsten Menschen um mich herum und genieße es, niemandem gegenüber Rechenschaft ablegen zu müssen. Ich fliege, ich tanze, ich singe auf den Sternen, fliege bis zum Mond und viel weiter. Und die hellsten Sterne leuchten mir den Weg, singen, fliegen, tanzen mit mir im unendlichen Raum…Frei sein…fliegen…einfach sein…

Read Full Post »

Denkst du ab und zu mich? Abends, wenn die dunkle Nacht zum Fenster hereinschaut und die Sterne flüsternd von der Einsamkeit singen? Erinnerst du dich noch an mich? An mein Lächeln, meine Stimme, meine Hände…kannst du die Berührungen noch auf deiner Haut spüren? Erinnerst du dich an den Geschmack meiner Küsse, meinen Atem an deinem Hals, im Rhythmus deines Herzschlags? Erinnerst du dich, wie wir uns in die Augen blickten, als gäbe es nichts wichtigereres auf der Welt, nichts wertvolleres…als wir uns ansahen, als wollten wir uns für immer behalten und niemals wieder loslassen? Weißt du noch, wie wir uns wieder und wieder erzählten, wie wir uns verliebt hatten, wie sich unsere Seelen gefunden hatten? Weißt du noch, wie magisch uns damals jeder Augenblick erschien, wie wertvoll jede Sekunde war, in der wir uns in den Armen halten durften?

Und schließlich ließen wir uns doch los, ließen uns frei, ließen uns ziehen. Schließlich lösten wir die Umarmung um uns wieder Raum zu geben, um eigene Wege zu gehen. Wir schlossen die Augen, damit die Seelen sich aus dem Blick verlieren konnten. Meine Seele wollte es nicht verstehen, in dem Moment, wollte noch nicht loslassen, nicht allein sein. Doch jetzt fliegt sie wieder, in Freiheit, in Schönheit, voller Kraft. Und ich bin dir dankbar, denn ich hätte meine Flügel nie selbst ausgebreitet, wenn du mich nicht fallengelassen hättest. Denn so lernte ich wieder zu fliegen.

Ich habe vergessen wie du riechst, wie deine Küsse schmecken, wie deine Hände berühren…ich weiß nicht mehr, wie es war, in deinem Blick abzutauchen und mich in den Seelenlabyrinthen treiben zu lassen, in dein Herz zu blicken und mich darin wieder zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie es war in deinen Armen zu liegen, deinen Atem zu spüren…

…doch ich weiß, es war ein gutes Gefühl! Ich denke oft an dich, erinnere mich an die Zeit, die gemeinsamen Erlebnisse, die Freude, den Schmerz…Die Erinnerungen bleiben, sie schlummern in einem goldenen Kästchen in meinem Herzen – gut verschlossen, aber jeder Zeit da um sie anzusehen, mich zu erinnern. Ich habe mich wieder gefunden, mich neu gefunden. Ich wünsche dir, dass du irgendwann auch einen Weg zu dir findest, dich endlich befreien kannst…

Read Full Post »

Du liegst vor mir, die Augen geschlossen, dein Atem ruhig und gleichmäßig. Ich schaue dich an und lächle, du siehst so friedlich aus, so entspannt und zufrieden. Meine Hände wandern über deinen Rücken, deinen Nacken, deinen Kopf, die Arme… ich spüre deine warme Haut unter meinen Händen, meine Finger wandern die Linien ab, suchen sich ihren Weg über deinen Körper. Ich fühle die Muskeln, die Energieströme, die deinen Körper durchfließen und ich genieße es, dir so nah sein zu können. Und wieder sind wir uns so nah und doch kann ich die Entfernung zwischen unseren Seelen nicht überbrücken. Ich frage mich, was in dir vorgeht, wenn ich dich so berühre, denn jede Berührung hinterlässt ihre Spuren. Ich frage mich, ob ich nur über die Oberfläche streiche, oder ob etwas nach innen dringt, sich etwas in deiner Seele rührt . Ganz selbstverständlich wandern meine Hände über dich, ertasten dich…doch als es dann vorbei ist, fahren wir wieder unsere Schutzvorrichtungen aus und die Nähe rückt wieder in weite Ferne. Ich bin gespannt, ob wir diesen Abstand irgendwann einmal verringern wollen oder nicht, es wird sich zeigen. Doch es ist gut so, denn man kann jemanden ja auch mit etwas Abstand gerne haben…

Read Full Post »

Ich sah dich stehen –

einsam –

im Nebel der

verschleierten Zwischenwelt.

Du konntest mich nicht sehen,

drüben auf der anderen Seite,

denn dein Herz

hatte das Sehen längst verlernt,

die Augen geschlossen.

Ich hörte,

wie der weiße Nebel

deinen stummen Schrei

verschluckte.

Du hörtest nicht,

wie deine Seele um Hilfe rief –

wortlos klingend, stumm verhallend.

Ich streckte dir

zitternd

meine kalten Finger hin

und teilte den Nebel

zwischen uns.

Doch du sahst mich nicht,

leere Augen, leeres Herz.

Ich rief nach dir,

doch die Sprache des Herzens

kanntest du nicht.

Du wolltest bleiben,

in deiner verschleierten Zwischenwelt

zwischen Schatten und Licht.

Denn deinen eigenen Schatten

fürchtetest du

und das Licht

erinnerte dich

an die Dunkelheit.

So nahm dich der Nebel

in seine kalten Arme,

ein Hauch von Trost,

erstickter Schmerz.

Und du hörst deine Tränen nicht fallen

Und du hörst nicht,

wie dein Herz nach Wärme

und Licht ruft.

Und deine Seele schreit.

Doch ich höre dich auch nicht mehr…

Read Full Post »

Und weil ich schon mal hier sitze und nichts besseres zu tun haben will, schreibe ich gleich noch einen Artikel zur Woche 9, somit habe ich meinen Rückstand dann auch aufgeholt. Obwohl ich an dem Thema ein bisschen zu kauen habe und nicht wirklich weiß, was für ein Buch ich wählen soll. Das Thema: Bücher, deren (an sich sehr lesenswerter) Inhalt Euch so mitgenommen hat, das ihr aus emotionalen Gründen nicht weiterlesen konntet. (Das abgebrochene Buch.)

Puh, ich habe schon viele Bücher abgebrochen, aber aus anderen Grunden: Sie waren mir zu langweilig, zu schlecht geschrieben, zu intellektuell, zu doof, zu kitschig, zu trocken, zu schwer oder es kamen mir andere Bücher dazwischen. Aus emotionalen Gründen habe ich glaub ich noch nie ein Buch abgebrochen. Ich hätte eines aus emotionalen Gründen sehr gerne abgebrochen, aber das war leider nicht möglich, weil es eine Schullektüre war, über die ich Referat halten musste (Verstörung von Thomas Bernhard, wie der Name schon sagt, ein etwas anstrengendes Buch).

Obwohl, ein Buch fällt mir gerade doch ein, dass immer noch angebrochen und beiseite gelegt irgendwo wartet: Schlafes Bruder von Robert Schneider…ein Buch, dass ich wirklich gerne lesen würde, aber dass mich irgendwie zu sehr mitnimmt. Viel darüber sagen kann ich ja nicht, da ich es nicht gelesen habe, aber allein die Sprache finde ich emotional schon sehr anstrengend und dann die triste Grundstimmung und Hoffnungslosigkeit, die ich mir vielleicht auch nur eingebildet habe, auf mich wirkte alles jedenfalls sehr bedrückend…Vielleicht schaffe ich es Abschnittsweise, es lohnt sich bestimmt zu lesen. Oder ich schau mir einfach mal den Film an^^der hat wunderbare Filmmusik:

Read Full Post »

„Es geht mir gut“, lächle ich und versuche den verzweifelten Seelenschrei hinter meinem traurigen Lächeln zu ersticken. Sie sehen nicht, welche Überwindung es mich kostet, mich selbst zu belügen. Sie hören die Schreie nicht, die durch die einsame schwarze Seelennacht hallen und den wütenden Sturm in mir übertönen. Alles fühlt sich so falsch an, immernoch…ich kann nicht mehr, will nicht mehr, fühle nur den unerträglichen Schmerz, der mir das Herz zerreißt. Alles wird gut, sagen sie und ich glaube Ihnen, doch ich frage mich wann…ich versuche das Positive zu sehen, lenke mich ab, umgebe mich mit vielen Menschen, unternehme schöne Dinge und kann dabei den Schmerz vergessen.

Aber ich bin viel allein, und mit dem Alleinsein bricht die Dunkelheit und das Gefühl der Einsamkeit wieder mit voller Gewalt über mich herein. Ich versuche zu lächeln, sage meinem Spiegelbild, wie froh ich sein kann wieder frei zu sein, mich endlich wieder finden zu können. Und ich habe ja recht dabei…aber es ist eben nur ein Teil. Ich fühle mich gestrandet, das Herz geschunden, weil es mit unermüdlicher Gewalt gegen die Klippen geschleudert wurde, solange, bis das Meer irgendwann die Güte besessen hat, es am Strand wieder auszuspucken.

Und dann packe ich den Optimismus wieder aus, denn die Hoffnung habe ich noch immer, auch wenn ich gerade nicht an meine Träume glaube. Der Glaube an die Liebe wird schon wiederkommen, irgendwann. Ich weiß ja auch, dass das gerade einfach nur ein Loch ist, aus dem ich bald wieder herausklettern und Licht atmen werde…bald! Und immerhin ist die längste nacht des Jahres mal wieder vorrüber und die Tage werden wieder heller, vielleicht ja auch in mir!

Und ich bin so unendlich dankbar, dass ich jetzt nicht allein bin, dass ich die allerliebsten Menschen um mich habe, die es auf dieser weiten Welt gibt. Bei Ihnen kann ich auch einfach weinen, mich in den Arm nehmen lassen und ganz klein sein. Dann versuchen sie auch nicht mir zu sagen, dass alles nicht so schlimm ist. Sie versuchen einfach nur, mich wieder zum Lachen zu bringen…und das funktionert heute mit den gleichen Methoden wie vor 15 Jahren. Und dann tut es zwar trotzdem noch weh, aber mit einem Lächeln kann man den Schmerz dann doch viel leichter ertragen und ihn manchmal sogar vergessen! Das ist wie mit Dinosaurier-Plastern – mit dem schönen Pflaster mit den hübschen Bildern tut der Schnitt gleich gar nicht mehr so weh 🙂 Ihr seid die Allerallerbesten, Danke!!!! ❤

Read Full Post »

Beim darken Johann und beim Fellmonsterchen bin ich über dieses schöne Stöckchen gestolpert, das ich mir gleich mitnehmen musste:

10 mögliche Titel meiner Biographie

Ich weiß zwar nicht, wen meine Biographie interessieren würde aber mir sind doch ziemlich viele mögliche Titel durch den Kopf geschwirrt und es war sehr schwierig, mich auf eine Auswahl von 10 Titeln zu beschränken (vor allem musste ich die Titel dann teilweise doch ein wenig zensieren, ich will ja nicht, dass hier ein schlechtes Bild von mir entsteht) . Aber hier sind sie, die titel für die Biographie, die es nie geben wird:

1. Einfach wär doch langweilig

2. Warum eigentlich nicht?

3. Normal ist anders

4. Wenn ich groß bin, werd ich Gimli

5. Tagebuch einer Nachtigall

6. Mit Panther und Schwert

7. Traumtänzerin

8. Herz an Kopf: „SOS!“

9. Der Affe wars!

10. Ich finds hier unten auch ganz schön

und und und… 🙂 hätte nicht gedacht, dass mir trotz meines verhältnismäßig kurzen Lebens doch relativ viele Titel einfallen 🙂

 

Read Full Post »

Diesmal ist das Thema eigentlich eines, zu dem mir sofort hunderte Bücher einfallen, aber genau das macht es wieder so schwierig.

Magie

Und zu diesem Thema fallen mir so viele Bücher ein, weil ich am liebsten Bücher lese, in denen es in irgendeiner Art und Weise um Magie geht. Da wäre natürlich mal Harry Potter, aber das wäre zu einfach, dann natürlich die ganzen wunderbaren Pratchetts und sowieso der ganze Fantasy-Kram…aber irgendwie will ich darüber nicht schreiben…und gerade hatte ich mich entschieden und jetzt fällt mir doch wieder etwas anderes ein…schlimm ist das, ich glaub mit diesem Thema würde ich die Wochen voll kriegen^^Aber jetzt fang ich mal mit einem an:

„Die Nebel von Avalon“ von Marion Zimmer Bradley.

Eines der Bücher, das in vielen Regalen zu finden ist und wohl kaum eine Möchtegern-Hexe nicht gelesen hat. Als ich das Buch zum ersten Mal versucht habe zu lesen, war ich vielleicht 10 Jahre al und hab mich sehr durchkämpfen müssen. Aber auch damals war ich schon sehr fasziniert von dem „alten Weg“, der alten Magie, der Muttergöttin usw. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich es mal wieder gelesen, und dieses Mal nahezu verschlungen. Ich finde die Art wunderbar, wie sie die Artus-Sage aus anderer Sicht erklärt, wie sie versucht den Geist der Zeit aufleben zu lassen, die politischen Umbrüche, Intrigen, Machtkämpfe, Werte, der ständige Kampf zwischen Verantwortung und Sehnsüchten…und vor allem die Magie. Nicht die Fantasy-Kitsch-Blitzschleuder Magie, sondern die echte Magie von Ritualen, Zeremonien und der Macht des Glaubens, einfach diese archaischen Urenergien, die dort freigesetzt werden und gelebt werden. In mir weckte das Buch große Sehnsucht und den Wunsch, diese Magie zu spüren…und irgendwie auch alles mit ein bisschen mehr Wertschätzung und ehrfürchtigen, oder vielmehr bewundernden Augen betrachten und diese Kraft zu erwecken. Und ich fand immer schon diese Muttergöttin  so faszinierend – grausam, liebend, unbarmherzig, sanft, Licht, Dunkelheit, Leben und Tod…Magie einfach!

Mit meinem Kopf funktioniert die Kooperation zum Sätze formulieren gerade nicht so gut, deswegen lass ichs jetzt einfach mal gut sein. Auf jeden Fall ein gutes Buch! Und wie sollten alle versuchen, wieder viel mehr zu zaubern und an die Magie zu glauben 🙂

Read Full Post »

Zeit um mal wieder die Worte anderer sprechen zu lassen…

WIE MEINE TRÄUME NACH DIR SCHREIN

Wie meine Träume nach dir schrein.
Wir sind uns mühsam fremd geworden,
jetzt will es mir die Seele morden,
dies arme, bange Einsamsein.

Kein Hoffen, das die Segel bauscht.
Nur diese weite, weiße Stille,
in die mein tatenloser Wille
in atemlosem Bangen lauscht.

Rainer Maria Rilke

Read Full Post »

Older Posts »